SPEZIALBAUFIRMA WÄHLT ROBOTERLÖSUNG FÜR HISTORISCHES ABBRUCHPROJEKT

ALLE ANZEIGEN
SPEZIALBAUFIRMA WÄHLT ROBOTERLÖSUNG FÜR HISTORISCHES ABBRUCHPROJEKT

12 NOVEMBER 2019 Newseinträge

Das Belvedere Lava Haus, ein unfertiges und verlassenes Herrenhaus mit einem herrlichen Blick auf die Bucht von San Francisco und die berühmte Golden Gate Bridge, war ein unwiderstehlicher Anziehungspunkt für Teenager, Nervenkitzel-Suchende und seit kurzem auch für Social-Media-Nutzer, die auf der Suche nach einem Instagram-würdigen Bild sind. Da jedoch die Sicherheitsbedenken angesichts des Verfalls und des eingeschränkten Zugangs für Notfallhelfer immer größer wurden, griffen die Immobilientreuhänder ein, um den ikonischen Bau zu entfernen und die erdrutschgefährdete Felswand 2018 zu stabilisieren.

Jamba Construction, ein vielfach ausgezeichnetes lokales Bauunternehmen, das sich auf einmalige und komplizierte Projekte spezialisiert hat, wurde mit der Aufgabe betraut, eine sichere und effiziente Abbruchlösung zu finden. Steiles Gelände und eine enge Baustelle machten große Bagger unmöglich, und der Einsatz kleinerer pneumatischer Geräte für den Abbruch von schätzungsweise 1.000 Kubikmetern Beton wäre zeitaufwändig, gefährlich und unnötig teuer. Voller Begeisterung für die Herausforderung wandte sich Jamba einem innovativen Verfahren zu, das in der Abbruchbranche an Bodenhaftung gewinnt – dem Roboterabbruch.

Wir bevorzugen Projekte, die uns zwingen, innovativ zu sein und neue Dinge auszuprobieren“, sagte Mark Swanson, Eigentümer und Präsident von Jamba Construction. „Das Lava-Haus stellte jedoch definitiv eine Herausforderung für unser Team dar. Das Anwesen bietet eine großartige Aussicht, aber es ist ein logistischer Albtraum, wenn man die notwendigen Abbruchgeräte bereitstellen muss. Wir hatten zwei Möglichkeiten – zu Land oder zu Wasser – und keine von beiden wäre einfach gewesen.”

Die Firma Jamba beauftragte ein Landungsboot, um einen Raupenlader mit Greifer und einen Zehnrad-Kipplaster an den Strandbereich der Baustelle zu liefern und den Schutt auf dem Seeweg zu entfernen. Der eigentliche Abbruch würde allerdings etwas schwieriger sein. Die schmale Uferpromenade und die schwierigen Strömungen machten es unmöglich, das für die Arbeit von unten notwendige Gerät einzubringen.
Auch der Zugang zum Grundstück auf dem Landweg war eine Herausforderung. Aufgrund von Erdrutschen und dem Verfall der bestehenden Bausubstanz gab es weder eine Zufahrt noch einen freien Weg, um das Gelände zu erreichen, sodass keine Abbruchmaschinen unmöglich vor Ort gebracht werden konnten. Die Firma war gezwungen, eine kreative Lösung zu finden, um die Ausrüstung von der darüber liegenden Straße aus abzusenken. Eine schmale, zweispurige Straße, die über die Spitze der vier Grundstücke verläuft, schuf fast 400 lineare Meter Straßenzugang, aber eine niedrige Felswand schloss das Grundstück auf dem größten Teil dieser Länge ab. Zusätzlich wurde der Zugang für größere Geräte durch eine 60-Grad-Steigung kurz vor der Schulter eingeschränkt. Am Ende konnten Swanson und sein Team nur einen 2,5-Meter Abschnitt mit den Zugangs- und Ankerpunkten identifizieren, die notwendig waren, um die Ausrüstung sicher 45 Meter tief auf die darunter liegende Baustelle abzusenken. Dies bedeutete, dass sie eine kleine Maschine mit der Schlagkraft eines viel größeren Baggers finden mussten.

Unter diesen Rahmenbedingungen setzte Jamba in Zusammenarbeit mit einer Drittfirma einen ferngesteuerten Abbruchroboter Brokk 160 einen Monat lang auf der Baustelle des Lava-Hauses ein. Die kompakte Bauweise und die Schlagkraft des Abbruchroboters – vergleichbar mit der eines 4,5-Tonnen-Baggers – war perfekt, um die engen Passagen und die komplexe Architektur zu bewältigen.

Nach einer spannenden Absenkung, bei der der Bediener des Brokk im Tandem mit einem 25-Tonnen-Abschleppwagen arbeitete, um den Brokk 160 auf die Baustelle abzusenken, war Jamba bereit, mit der Abbruchphase des 10-monatigen Projekts zu beginnen. Die Jamba-Crews räumten Wege und Verfüllflächen der erdrutschgefährdeten Baustelle frei, um sie zu stabilisieren, während der Brokk-Bediener auf die Beton- und Lavakonstruktionen hämmerte. 406 Joule Schlagkraft konnte die Brokk-Maschine mit einem SB202 HYDRAULIKHAMMER. Der Brokk Bediener begann mit dem Abbruch auf dem Dach der Garage und arbeitete sich stetig nach unten, wobei er aus dem Schutt Wege für den Roboter schuf, um auf die nächste Ebene zu manövrieren.

In einem Monat hat die Brokk-Maschine 765 Kubikmeter Beton und Lava abgebrochen und damit 60% des gesamten Abbruchs abgeschlossen. Mit einem Backenbrecherlöffel MB-L140 zerkleinerte das Unternehmen 765 Kubikmeter Beton und Lava zur Hinterfüllung, um die Baustelle zu stabilisieren. Weitere 765 Kubikmeter – zusammen mit 150 Kubikmetern Stahl, Holz und anderen Materialien – wurden mit dem Binnenschiff zu den Recyclinganlagen in der Bay Area transportiert.

Mit Abschluss der ersten Phase wurde der Brokk 160 vom Gelände genommen und mit einer Seilwinde den Hang wieder hochgezogen. Während man auf kühlere Herbsttemperaturen wartete, um mit der Landschaftsgestaltung zu beginnen, schloss Jamba den Abbruch und die Beseitigung des Schutts mit Zusatzgeräten ab.

Dieses Projekt stellte uns vor einige spannende Herausforderungen“, sagte Swanson. „Es gab uns auch die Möglichkeit, neue Technologien auszuprobieren. Wir freuen uns auf weitere Möglichkeiten wie diese.”

In weniger als einem Jahr ist es der Firma Jamba gelungen, das komplexe Abrissprojekt abzuschließen. Und während die ikonischen Strukturen des Lava-Hauses verschwunden sein mögen, bleibt die Millionen-Dollar-Aussicht bestehen.

ALLE ANZEIGEN

Bleiben Sie informiert!

REGISTRIEREN SIE SICH FÜR UNSEREN NEWSLETTER

Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden Ihnen so bald wie möglich antworten!

// Das Brokk Team